Mein Einkaufswagen

Schließen

Stretchen: Alles Wissenswerte über Dehnübungen

Geschrieben von Melanie Torres

• 

Versand am September 05 2023

Stretchen ist ein wichtiger Teil der Fitnessroutine, der oft vernachlässigt wird. Es kann jedoch verschiedene Vorteile haben, wie z. B. die Verbesserung der Beweglichkeit und die Förderung der Gelenkgesundheit. Darüber hinaus hat das richtige Dehnen der Muskeln viele weitere Vorteile. Dieser Artikel befasst sich mit den Vorteilen des Stretchens, den verschiedenen Arten von Dehnübungen, die durchgeführt werden können, und wie sie in den Trainingsalltag integriert werden können. Lesen Sie weiter für den ultimativen Leitfaden zum Thema Dehnen.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Arten von Dehnübungen untersucht, um zu zeigen, wie sie in eine Fitnessroutine integriert werden können. Außerdem werden die Vorteile des richtigen Dehnens für die Muskeln und die Auswirkungen auf die Gesundheit der Gelenke erläutert. Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorteile des Dehnens zu erfahren und wie Sie es in Ihre eigene Fitnessroutine integrieren können.

Vorteile des Stretchings

Dehnen hat viele Vorteile. Es kann die Beweglichkeit erhöhen, die Muskeln auf körperliche Aktivität vorbereiten, die Haltung und das Gleichgewicht verbessern, Stress abbauen und Muskelschmerzen lindern.

Verbesserung der Mobilität

Stretchen kann dazu beitragen, den Bewegungsumfang und die Flexibilität zu erhöhen, was wiederum die Gesundheit der Gelenke verbessern kann. Wenn die Gelenke einen größeren Bewegungsspielraum haben, können sie sich über ihren gesamten Bereich bewegen. Dies kann zu einer verbesserten Beweglichkeit führen, die sowohl beim Training als auch im Alltag von Vorteil sein kann.

Vorbereitung der Muskulatur auf körperliche Aktivität

Durch Stretching können die Muskeln auf die körperliche Aktivität vorbereitet werden. Wenn die Muskeln warm und geschmeidig sind, wird die Beweglichkeit (vorübergehend) erhöht, so dass die Übung korrekt ausgeführt werden kann. Dies kann die Leistung steigern und langfristig zu besseren Ergebnissen bei bestimmten Übungen führen.

Verbesserung der Körperhaltung und des Gleichgewichts

Dehnübungen können dazu beitragen, die Körperhaltung und das Gleichgewicht zu verbessern, indem verspannte Muskeln, die an den Gelenken ziehen, gelockert werden. Wenn die Muskeln geschmeidig sind, können sich die Gelenke in ihrem vollen Bewegungsumfang bewegen. Dies kann dazu beitragen, die Haltung zu verbessern und den Druck auf die Wirbelsäule und die Gelenke zu verringern, was zu weniger Schmerzen und Beschwerden führen kann. Eine gute Haltung kann auch dazu beitragen, länger und selbstbewusster auszusehen.

Stressreduzierung

Durch Dehnen und Strecken der Muskeln können Schmerzen und Beschwerden gelindert werden. Muskeln können auch durch körperlichen oder emotionalen Stress steif werden. Auch hier kann Dehnen helfen.

Reduzierung von Muskelkater

Regelmäßiges Stretchen kann die Durchblutung verbessern, so dass die Muskeln Abfallstoffe schneller abtransportieren können. Dies kann zu einer schnelleren Erholung von Muskelkater und zu einer schnelleren Wiederaufnahme des Trainings beitragen, was langfristig zu größeren Fortschritten führen kann.

Verschiedene Dehnungsarten

Es gibt verschiedene Arten von Dehnübungen, die durchgeführt werden können, um die oben genannten Vorteile zu erzielen. In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Arten des Dehnens behandelt: statisches Dehnen, dynamisches Dehnen und PNF-Dehnen. Außerdem werden die spezifischen Vorteile und der Zeitpunkt der Anwendung besprochen.

Statische Dehnung

Statisches Dehnen ist die häufigste Form des Dehnens. Dabei wird ein Muskel für eine bestimmte Zeit, z. B. 15 bis 30 Sekunden, in einer bestimmten Position gehalten. Statisches Dehnen eignet sich am besten zum Abkühlen nach dem Sport, da die Muskeln dann bereits warm sind und leichter statisch gedehnt werden können.

Ein Beispiel für eine statische Dehnübung ist die Oberschenkelstreckung, bei der man auf dem Boden sitzt, die Beine gerade vor sich ausstreckt und dann versucht, die Zehen zu berühren. Diese spezielle Übung zielt auf die Oberschenkelmuskulatur ab, aber es gibt viele Beispiele für statisches Dehnen.

Statisches Dehnen sollte am besten nach dem Training durchgeführt werden, wenn die Muskeln warm und etwas flexibler sind. Es ist wichtig, dass statisches Dehnen kontrolliert und sanft durchgeführt wird, um Schmerzen oder Beschwerden zu vermeiden.

Dynamische Dehnung

Beim dynamischen Dehnen wird ein Muskel oder eine Muskelgruppe kontrolliert über den gesamten Bewegungsumfang bewegt. Diese Art des Dehnens eignet sich gut als Aufwärmübung vor dem Sport, da es hilft, die Muskeln auf die körperliche Aktivität vorzubereiten. Sie eignet sich auch gut zum Abkühlen nach dem Sport.

Ein Beispiel für eine dynamische Dehnübung ist das Beinschwingen. Dabei hält man sich zum Beispiel an einem Stuhl oder einer Wand fest und schwingt ein Bein vor und zurück. Nach einigen Wiederholungen macht man das Gleiche mit dem anderen Bein. Diese Übung kann auch zum Aufwärmen der Arme verwendet werden.

Auch das dynamische Dehnen sollte kontrolliert und sanft durchgeführt werden. Versuchen Sie, unnötige Sprünge oder ruckartige Bewegungen zu vermeiden, da Ihre Muskeln noch aufgewärmt werden müssen, bevor Sie körperlich aktiv werden können. Zumindest, wenn es sich um eine Aufwärmübung handelt.

PNF-Dehnen

PNF Stretching ist die Abkürzung für Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation. Es ist eine Form des Dehnens, die statisches und dynamisches Dehnen kombiniert. Ziel ist es, den Muskel bis an seine Grenzen zu dehnen, was zu einer erhöhten Flexibilität beitragen kann. Studien haben gezeigt, dass diese Form des Dehnens sehr effektiv sein kann, um die Beweglichkeit zu verbessern.

Das PNF-Dehnen ist eine fortgeschrittene Form des Dehnens. Sie wird daher hauptsächlich von Personen angewendet, die bereits über eine gute Beweglichkeit verfügen. Es wird im Allgemeinen nicht für Anfänger empfohlen. Auch für Menschen mit Verletzungen oder chronischen Schmerzen ist es nicht zu empfehlen. Die Übungen können sehr intensiv sein und eventuell bestehende Beschwerden verschlimmern.

Ein letzter Tipp: Das PNF-Dehnen sollte unter Anleitung einer qualifizierten Fachkraft erlernt werden, da es spezifische Techniken und die richtige Form erfordert, um sicher und effektiv durchgeführt zu werden. Außerdem ist es wichtig, auf seinen Körper zu achten und bei Schmerzen oder Unwohlsein aufzuhören.

Stretching in die tägliche Routine integrieren

Stretching kann ein wichtiger Bestandteil deiner allgemeinen Gesundheit und Fitness sein. Es geht nicht nur darum, dass du deine Zehen berühren kannst, sondern auch darum, deinen Körper beweglich zu halten und dir maximale Bewegungsfreiheit zu verschaffen. In diesem Teil des Artikels geht es darum, wie du Stretching in deine Fitnessroutine einbauen kannst und wie du dich vor dem Stretching aufwärmen kannst. Wenn du diese Richtlinien befolgst, kannst du eine Routine entwickeln, mit der du von allen Vorteilen profitierst.

Gut Aufwärmen vor dem Dehnen und Stretchen

Ein gutes Aufwärmen vor dem Stretching ist besonders wichtig für statisches Stretching. Das Aufwärmen kann so einfach sein wie 5 Minuten Gehen oder leichtes Joggen. Ziel ist es, die Blutzufuhr zu den Muskeln zu erhöhen und die Körpertemperatur zu steigern, damit die Muskeln geschmeidiger werden. Beim dynamischen Dehnen wird dies kombiniert, so dass ein Aufwärmen im Prinzip nicht notwendig ist. Es ist wichtig, keine intensiven oder kraftvollen Aktivitäten in das Aufwärmprogramm aufzunehmen. Stattdessen sollte der Schwerpunkt auf Aktivitäten liegen, die die Durchblutung der Muskeln erhöhen, ohne die Gelenke zu sehr zu belasten. Wenn du dies berücksichtigst, sollte dein Aufwärmen vor dem Dehnen gut funktionieren.

Anpassung der Routine an die eigenen Bedürfnisse

Es ist wichtig, das Dehnen und Stretching an deine spezifischen Bedürfnisse anzupassen. Dadurch wird sichergestellt, dass du dich auf die Muskeln konzentrierst, die für die körperliche Aktivität, die du ausüben möchtest, am wichtigsten sind.

Wenn du zum Beispiel läufst, sollten sich deine Dehn- und Stretching-Übungen auf die Oberschenkel-, Waden- und Quadrizepsmuskeln konzentrieren, da diese Muskeln beim Laufen am aktivsten sind. Auch beim Radfahren sollte der Schwerpunkt auf den Muskeln liegen, die beim Radfahren am aktivsten sind. Das gilt für jede Art von Belastung: Das Dehnen sollte auf das anschließende Training abgestimmt sein.

Tipps zum Einbinden von Dehnübungen in die Trainingsroutine

Wenn du erst einmal verstanden hast, welche verschiedenen Arten von Dehnübungen es gibt und welche spezifischen Vorteile sie haben, kannst du Dehn- und Streckübungen in deine Trainingsroutine integrieren. Hier sind ein paar kurze Tipps für ein effektives Dehn- und Stretchingkonzept:

  • Aufwärmen vor dem Stretching: Vor dem (statischen) Dehnen ist es wichtig, sich aufzuwärmen, um die Muskeln auf das Dehnen vorzubereiten und das Verletzungsrisiko zu verringern. Ein einfaches Aufwärmprogramm kann ein 5-minütiger Spaziergang oder leichtes Joggen sein.
  • Passe deine Routine an deine spezifischen Bedürfnisse an: Denke über die Art der körperlichen Aktivität nach, die du ausüben wirst, und konzentriere dich auf die Dehnung der Muskeln, die bei dieser Aktivität beansprucht werden.
  • Sei konsequent: Mache das Dehnen zu einem festen Bestandteil deiner Trainingsroutine, indem du bei jedem Training Zeit zum Dehnen einplanst.
  • Verbessere deine Routine: Je beweglicher du wirst, desto länger kannst du die Dehnung halten. Du kannst auch komplexere Übungen hinzufügen.
  • Höre auf deinen Körper: Dehnen sollte nie schmerzhaft sein. Wenn du Schmerzen oder Unwohlsein verspürst, hör auf zu dehnen und passe deine Technik oder Intensität an.

Probiere die obigen Tipps aus und finde heraus, was in deiner speziellen Situation funktioniert und was nicht. Jeder ist natürlich anders, also sei frei in der Wahl deiner Herangehensweise.

Fazit zur Dehnung

Abschließend kann gesagt werden, dass Dehnen ein wichtiger Bestandteil der Erhaltung der allgemeinen Gesundheit und Fitness sein kann. Die Vorteile des Dehnens liegen auf der Hand, von der Verbesserung der Beweglichkeit und der Gesundheit der Gelenke bis hin zur Verringerung von Muskelkater und der Verbesserung der Körperhaltung.

In diesem Blog haben wir verschiedene Themen behandelt, damit Sie besser verstehen, was Dehnen für Sie bedeuten kann. Jetzt können Sie nach den für Sie am besten geeigneten Dehnübungen suchen und die Tipps aus diesem Blog anwenden.

Entwickeln Sie Ihre eigene Routine und spüren Sie den Unterschied. Wenn Sie nach dem Lesen der Informationen in diesem Blog noch Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie diese am Ende dieser Seite hinterlassen. Wir werden versuchen, Ihre Fragen so schnell wie möglich zu beantworten, damit Sie so bald wie möglich mit dem Dehnen beginnen und die Vorteile des Dehnens erfahren können.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange sollte man sich bei jeder Dehnübung halten?

Die Dauer der einzelnen Dehnübungen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. dem Ziel der Dehnübung, dem individuellen Fitnessniveau und der Art der Dehnübung. Im Allgemeinen wird jedoch empfohlen, jede Dehnübung mindestens 15 bis 30 Sekunden lang durchzuführen.

Welche Dehnübungen sind für den ganzen Körper geeignet?

Es gibt viele Dehnübungen, die für den ganzen Körper geeignet sind, z. B. Vorbeuge, Schmetterling oder Kobra. Es ist jedoch wichtig, bei der Auswahl der Dehnübungen darauf zu achten, dass alle wichtigen Muskelgruppen berücksichtigt werden.

Wie oft sollte man sich pro Woche dehnen?

Es wird empfohlen, sich mindestens zwei- bis dreimal pro Woche zu dehnen, um die Flexibilität und Beweglichkeit zu verbessern. Es ist aber auch wichtig, auf den eigenen Körper zu hören und bei Schmerzen oder Unwohlsein eine Pause einzulegen.

Welche Vorteile hat regelmäßiges Dehnen?

Regelmäßiges Dehnen kann viele Vorteile haben, wie z. B. die Verbesserung der Flexibilität und Beweglichkeit, die Verringerung von Verletzungen, die Verbesserung der Körperhaltung und den Abbau von Stress.

Wie kann man verkürzte Muskeln effektiv dehnen?

Um verkürzte Muskeln effektiv zu dehnen, ist es wichtig, langsam und vorsichtig zu dehnen und sich Zeit zu nehmen, die Dehnung zu spüren. Es ist auch wichtig, regelmäßig zu dehnen und verschiedene Dehnübungen auszuprobieren, um alle wichtigen Muskelgruppen zu erreichen.

Was ist der Unterschied zwischen Stretching und Dehnen?

Obwohl die Begriffe oft synonym verwendet werden, gibt es einen Unterschied zwischen Stretching und Dehnen. Stretching bezieht sich auf jede Art von Bewegung, die die Muskeln dehnt, während Dehnen speziell darauf abzielt, die Flexibilität und Beweglichkeit zu verbessern.

 

Liquid error (layout/theme line 156): Could not find asset snippets/social-head-common.liquid.liquid